Menü

Anfrage der Fraktion zum gemeinsamen Unterricht (GU)

Sehr geehrter Herr Landrat Breuer,

die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen bittet um Beantwortung folgender Fragen zum Thema „Gemeinsamer Unterricht“ zum Ausschuss für Schule, Weiterbildung und Sport am 12. Juni 2012:

            Fragen zum gemeinsamer Unterricht an der Grundschule

  1. Für wie viele Kinder des kommenden 1. Schuljahres wurde in Siegen Wittgenstein ein Förderbedarf festgestellt?
    Bitte auflisten für die einzelnen Städte/Gemeinden
  2. Für wie viele dieser Kinder wurde ein Antrag auf gemeinsamen Unterricht (GU) in der Regelschule gestellt?
  3. Konnte allen Anträgen auf gemeinsamen Unterricht stattgegeben werden?
    Wenn nein, wie viele Anträge aus welchen Kommunen konnten/können nicht berücksichtigt werden?
  4. Konnte mittlerweile allen Kindern ihr zukünftiger Lernort für den gemeinsamen Unterricht mitgeteilt werden?
    Wenn nein, bis wann erhalten die Familien Bescheid über den Einschulungs-, bzw. Förderort?
  5. An wie vielen Grundschulen und in welchen Kommunen des Kreises und besteht im Schuljahr 2012/13 grundsätzlich die Möglichkeit des gemeinsamen Unterrichts?
    a) in Einzelintegration?
    b) in integrativen Lerngruppen?
  6. An welchen Grundschulen in welchen Gemeinden werden ab dem Schuljahr 2012/13 voraussichtlich Kinder mit und ohne Behinderungen gemeinsam unterrichtet?
  7. Mussten Anträge auf GU  mangels der erforderlichen Zustimmung der Schulträger abgelehnt werden?
    Wenn ja wie viele und in welchen Kommunen?

Fragen zum gemeinsamen Unterricht an weiterführenden Schulen

  1.  Für wie viele Kinder wurde zum Schuljahr 2012/13
    a) in den einzelnen Städten und Gemeinden
    b) und an welchen Schulformen
    ein Antrag auf Teilnahme am gemeinsamen Unterricht in einer Eingangsklasse weiterführender Schulen / Sek I gestellt?
  2. Konnte dem Elternwunsch in allen Fällen Rechnung getragen werden?  
    a) Wenn nein – wie viele Anträge mussten in welchen Kommunen und Schulformen abgelehnt werden?
    b) Wie wurde mit Anträgen zum GU an Hauptschulen in Städten und Gemeinden verfahren, die nicht mehr über Hauptschulen als Regelangebot verfügen?
    Wie viele Familien/Anträge waren hiervon betroffen? 
  3. Welche weiterführenden Schulen bieten in welchen Gemeinden im Schuljahr 2012/13 den gemeinsamen Unterricht ab Sek I an?
    a) als Einzelintegration?
    B) in integrativen Lerngruppen?

Fragen zum GU an Grund- und Weiterführenden Schulen

  1. Konnten / können trotz des entfallenen Zivildienstes genügend Integrationshelfer / pers. Assistenten (sofern benötigt) gefunden werden?
  2. Mussten Anträge auf GU wegen
    a) mangelnder Barrierefreiheit
    b) mangelnder sächlicher Ausstattung
    abgelehnt werden?
    Wenn ja, in wie vielen Fällen?
  3. Mussten Anträge auf gemeinsamen Unterricht wegen fehlenden Möglichkeiten auf  Förderstunden (Fachkräfte) abgelehnt werden?
  4. Wie entwickelte sich kreisweit die Zahl der SchülerInnen im GU in den letzten 5 Jahren jeweils
    a)    In der Grundschule
    b)    An den weiterführenden Schulen

Mit freundlichen Grüßen

gez. Helga Rock                                                              i.A. Anke Hoppe-Hoffmann
Fraktionssprecherin                                                         Fraktionsgeschäftsführerin

Die Antwort der Verwaltung, PDF-Datei in neuem Fenster öffnen

zurück

Fraktionssitzungen der
grünen Kreistagsfraktion
finden aktuell meist
per Videokonferenz statt.

Wenn Sie Interesse haben
teilzunehmen, melden Sie
sich bitte per Mail.

Wir senden Ihnen gerne
eine Einladung mit Ort
oder einen entsprechenden
Link.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]